Hund und Katze – Lebensfreude im Neuen Jahr

Das alte Jahr hat sich mit einem letzten Aufleuchten verabschiedet – zumindest in der Natur. 2021 steht schon in den Startlöchern und wird neue Blüten bringen.

Ich wünsche allen Freunden dieser Seiten ein gutes und gesundes Neues Jahr. Lasst Euch von den gegenwärtigen Einschränkungen nicht allzu sehr beeindrucken. Nehmt Euch stattdessen ein Beispiel an der Lebensfreude unserer Vierbeiner.

Hund und Katze: Schnee macht Spaß

Kaum sind wir draußen auf dem Feld, wirft sich Airy in den Schnee, wälzt sich, schnüffelt und macht die lustigsten Luftsprünge. Er liebt den Schnee und kann gar nicht genug in der weißen Pracht herumtollen.

Leider hat die Liebe auch Schattenseiten: bei Neuschnee bilden sich dicke Bollen an seinen Beinen. Wir können nicht allzu lange draußen bleiben, damit es keine Erfrierungen gibt.

Wettermäntel helfen nur gegen Nässe von oben – und würden ihn beim Wälzen und Springen gewaltig stören. Wir bräuchten Stiefel bis zum Bauch! Da ich dergleichen noch nicht gesehen habe, folgt zuhause das dicke Ende: eine Dusche, um die Schneebollen schnell und schonend zu lösen.

Dem Hund gefällt das gar nicht. Und Katze Maya kann wohl auch nicht verstehen, was ein Hund im Badezimmermacht.09. 12. 2020

Hund und Katze: Gewusst wie

Frauchen hat ein Milchkännchen auf dem Tisch stehen lassen. Warum hat sie den Rest nicht gleich in den Katzennapf geleert? Das Kännchen ist zu schmal für den Katzenkopf. Aber die schlaue Maya weiß sich zu helfen: eine haarige Pfote wird in das Kännchen getaucht und schon kann sie die anhaftenden Milchtröpfchen genüsslich abschlecken. So wird das Problem elegant gelöst. Hund Airy hätte das Kännchen sicher umgeworfen. 18. 10. 2020

Hund und Katze: Nach anstrengender Nacht

Nach einer offenbar anstrengenden Nacht pennt Kätzchen Maya ganz entspannt auf dem Balkon. Am liebsten liegt sie direkt an Frauchens Füssen.

Das gelingt der Katze allerdings nur selten, denn meistens ist der Platz bereits besetzt: Es ist der Stammplatz von Hund Airy. 20. 09. 2020

Hund und Katze: Fellpflege

Hopp und die Katze ist auf den Gartentisch gesprungen: Das geht ja gar nicht, dass Frauchen nur den Hund „streichelt“ und Katze Maya zuschauen soll. Frauchen hat Airy auf den alten Gartentisch gesetzt, denn der eignet sich nicht nur zum Bepflanzen der Blumentöpfe, sondern auch zur bequemen Fellpflege beim Hund.

Der ist zwar nicht begeistert und legt vorsichtshalber seine Pfote auf eines der „Marterinstrumente“, aber Frauchen bleibt fest: Im Fell verhakte Samen müssen ausgekämmt und der Pelz stellenweise nachgeschnitten werden. Da sein vorsichtiger Protest nichts nützt, hält der Hund still – bis Kätzchen Maya uns entdeckt: Sie will auch schmusen und nebenbei zeigen, dass sie ihre Körperpflege selbst erledigen kann.

Dann folgt ein Auf und Ab: Hopp runter, Hopp rauf und wieder hinunter.

Kein Wunder, dass Airy den Kopf nicht ruhig halten kann und der neue Haarschnitt etwas zerrupft ausfällt. Hauptsache, der Vierbeiner kann sein Frauchen wieder richtig anschauen, ohne dass der Pony ins Blickfeld gerät. Die „Schönheit“ ist zumindest dem Hund schnuppe! 03. 09. 2020

Hund und Katze: Immer den Überblick behalten

Airy liebt seinen Ausguck auf dem Mäuerchen hinter dem Zaun: hier sieht er sofort, ob seine Freundin, die Nachbarshündin gegenüber im Garten ist. Und ihm entgeht kein Hund, der mit Herrchen oder Frauchen vorbeispaziert. Schnuppern ist erlaubt, verbellen nicht, soweit reicht die gute Erziehung. Aber zur Zeit muss er sich immer wieder aufgeregt melden, denn offenbar haben wir neue Mitbewohner unter dem Gartenhaus. Mäuse würden ihn kalt lassen, es muss etwas Größeres sein. Aber die neuen Untermieter lassen sich nicht blicken.

Aufgeregt schnüffelt der Hund rund ums Gartenhaus, rast von einer Ecke zur anderen und ignoriert Frauchens Rufe.

Kätzchen Maya thront währenddessen auf dem Dach zwischen Apfelbaum und Kletterrose und beobachtet ganz entspannt die Situation von oben. „Immer den Überblick behalten“, das ist die Devise der Vierbeiner. 10. 06. 2020

Hund und Katze: Wagt sich Maya aufs Eis?

DSC05162

Frostnächte bis minus acht Grad haben die Wassertonnen mit einem Eisdeckel verschlossen. Maya, meine neugierige Katze, begutachtet die Veränderung mit Skepsis. Soll sie sich aufs Eis wagen? Wie eine Seiltänzerin balanciert sie auf dem Tonnenrand. Vorsichtig setzt sie eine Pfote auf die veränderte Oberfläche und zieht sie sofort erschrocken zurück: das ist kalt und nass und bewegt sich! Zu ungemütlich für unser Kätzchen. – Höchste Zeit, dass ich die Wassertonnen ausleere, bevor das Eis die Behälter sprengt: alles schon passiert. Maya ist bei ihren Balanceakten übrigens noch nie ins Wasser gefallen. Ich bewundere sie. 14. 11. 2019