Wandern und Schauen: Endlich richtig Winter!

Ein erster Skifahrer war schon unterwegs. Und wir stapfen den Weg weiter aus. So macht Winter Spaß: Man sieht es Airy an, wie gern er im Schnee wühlt und sich in der weißen Pracht wälzt!

Auch die Landschaft hat sich verwandelt: weiche Konturen, harte Kontraste. Und wenn dann trotz tiefhängender Wolken noch ein Sonnenstrahl durchkommt – Was will Winterwanderer mehr!

Nur für Airy folgt ein dickes Ende: die Dusche zuhause, um die Schneebollen schnell wieder los zu werden. Zum Glück ist es nur bei Neuschnee so schlimm. Dann müssen wir umkehren, bevor das Fell durchnässt ist. Wenn der Schnee erst einmal durchgefroren ist, klebt er nicht mehr so im Fell fest und wir können wieder länger laufen. 22.01.2023

Wandern und Schauen: Ein Hauch von Winter

In Talnähe ist nur ein Hauch von Winter angekommen. Wohl nur vorübergehend, denn für die nächsten Tage ist Regen angekündigt.

Zumindest die Berge leuchten in frischem Weiß, wenn sie sich mal zeigen zwischen den tiefhängenden Wolken. Trotzdem ist es ideales Wanderwetter, denn die Wege sind zumindest in tieferen Lagen nicht vereist und gut zu begehen.

Und die kleinen Schneehauben auf Moos und Nagelfluh-Gestein schaffen Kontraste.

Der Borkenkäfer hat ein Relief in ein Stück Rinde gezeichnet: Kunst in der Natur, schön und zerstörerisch, denn der betroffene Baum ist dem Käfer zum Opfer gefallen.

Zerstörerisch und bewundernswert zugleich ist auch den Biber am Werk, selbst am kleinsten Wiesenbach, der im Sommer kaum Wasser führt. Wo der Schnee fehlt, leuchtet das Weiß der Birkenstämme. 10. 01. 2023

Garten am Alpenrand: Schnee am Palmsonntag

Weiß überzuckert sah der Garten auch am Palmsonntag wieder aus. Kein Wunder, es geht auf Ostern zu und in den letzten Jahren hatten wir am Alpenrand öfter weiße Ostern als weiße Weihnachten.

In den nächsten Tagen soll es wieder wärmer werden, aber nach dem extrem trockenen und warmen März war der Niederschlag im April dringend nötig. Erfahrungsgemäß schaden Schnee und Kälte den Frühjahrsblühern nicht, nur der letzte Krokus hat vorzeitig die Köpfe hängen gelassen.

Dafür streckt die erste Tulpe ihre Blüte stolz in die Höhe. Der Garten zeigt sich in schönster Frühlingspracht mit Seidelbast, kleinen Narzissen und Primeln in allen Farben.

Unter den Apfelbäumen blühen üppig die wilden Schlüsselblumen. Sie nutzen wie der Bärlauch Licht und Frühlingssonne, solange die Obstbäume noch unbelaubt sind. Besonders freut mich die Lenzrose, die von Jahr zu Jahr prächtiger blüht, auf dem Foto noch vor dem Schnee fleckig vom Sahara-Staub. 10. 04. 2022

Lenzrose mit Sahara-Staub

Garten am Alpenrand: Der erste Krokus

Es ist kaum zu glauben: der erste Krokus blüht. Ein winziger, hellgelber, botanischer Krokus dort, wo vor kurzem der Schnee noch einen Meter hoch lag. Nach tagelangem Regen ist die weiße Pracht weitgehend dahingeschmolzen, nur dreckige Schneeberge am Straßenrand erinnern noch daran.

Und es wird sicher noch Schnee kommen, wir sind ja noch mitten im Winter. Aber so ein erster Frühlingsgruß ist eine ganz besondere Freude! 05. 02. 2021

Hund und Katze – Lebensfreude im Neuen Jahr

Das alte Jahr hat sich mit einem letzten Aufleuchten verabschiedet – zumindest in der Natur. 2021 steht schon in den Startlöchern und wird neue Blüten bringen.

Ich wünsche allen Freunden dieser Seiten ein gutes und gesundes Neues Jahr. Lasst Euch von den gegenwärtigen Einschränkungen nicht allzu sehr beeindrucken. Nehmt Euch stattdessen ein Beispiel an der Lebensfreude unserer Vierbeiner.

Hund und Katze: Schnee macht Spaß

Kaum sind wir draußen auf dem Feld, wirft sich Airy in den Schnee, wälzt sich, schnüffelt und macht die lustigsten Luftsprünge. Er liebt den Schnee und kann gar nicht genug in der weißen Pracht herumtollen.

Leider hat die Liebe auch Schattenseiten: bei Neuschnee bilden sich dicke Bollen an seinen Beinen. Wir können nicht allzu lange draußen bleiben, damit es keine Erfrierungen gibt.

Wettermäntel helfen nur gegen Nässe von oben – und würden ihn beim Wälzen und Springen gewaltig stören. Wir bräuchten Stiefel bis zum Bauch! Da ich dergleichen noch nicht gesehen habe, folgt zuhause das dicke Ende: eine Dusche, um die Schneebollen schnell und schonend zu lösen.

Dem Hund gefällt das gar nicht. Und Katze Maya kann wohl auch nicht verstehen, was ein Hund im Badezimmermacht.09. 12. 2020

Wandern und Schauen: Zwischen Spätherbst und Winter

Pünktlich zum ersten Advent zeigt sich die Landschaft weiß überzuckert. Schon in den Tagen zuvor gaben Frost und Eiskristalle einen Vorgeschmack auf den Winter, während zugleich die Sonne letzte Herbstfarben in sanftes Licht setzte.

Auch diese Zeit zwischen Spätherbst und Winter, Sonne und Nebel hat ihren Reiz.

Und Hund Airy genießt sowieso jeden Spaziergang und steckt seine Nase in jedes Mauseloch. 30. 11- 2020