Hund und Katze: Wird es wirklich Winter?

DSC02560Airy hat sich einen neuen Look zugelegt: der Neuschnee macht es möglich. Ein Schwarz-Weiß-Hund im Schnee ist doch fotogen! Und das Toben macht doppelt so viel Spaß. Soll das ein Handstand werden?

 

Kätzchen Maya schaut erst mal von der Terrasse aus zu. Dann wagt sie sich doch mitten in den Schnee.  11. 12. 2018

 

Hund und Katze: erster Schnee

 

Airy ist begeistert: Über Nacht ist der Garten weiß geworden. Der Hund tobt durch den Schnee und kann gar nicht genug bekommen. Nach einem Spaziergang folgt allerdings das böse Ende: dicke Schneebollen an den Beinen. Da muss Frauchen helfen: anfangs mag der Hund das Föhnen gar nicht. Aber da Frauchen nicht duldet, dass er in der ganzen Wohnung Pfützen hinterlässt, gibt er den Widerstand auf und lässt sich trockenföhnen. Kätzchen Maya beschränkt bei diesem Wetter ihre Ausflüge auf ein kurzes Hinausschnuppern. „Zeitunglesen“ auf dem Sofa ist komfortabler. Ob sie „Die Zeit“ bevorzugt oder das Botanik-Buch, ist nicht ganz klar. Jedenfalls raschelt die Zeitung besser. 27. 11. 2018

 

 

 

Hund und Katze: Langeweile gibt’s nicht

Was sich liebt, das neckt sich.

 

Und wenn der jugendliche Rabauke für Kätzchen zu stürmisch wird, sucht sie sich einen ruhigeren Platz. Aber Vorsicht, Airy kommt nach.

 

Keine Lust mehr auf Rangelei? Dann zärtliches Abschlecken. Oder ab ins Körbchen.

 

Hund und Katze: faule Bande

 

Während Nachbars Kater auf dem warmen Schuppendach pennt, ungestört von Airys Nachstellungen, hat es sich Maya im Blumentopf bequem gemacht. Aber kaum aufgewacht, geht die wilde Jagd mit Airy quer durch den Garten. Müde getobt warten Hund und Katze in trauter Zweisamkeit, bis Frauchen die Näpfe gefüllt hat. 21. 10. 2018

 

Hund und Katze: Toben oder Faulenzen?

DSC02214.JPGAiry liebt Action. Eben trafen wir beim Spaziergang ein gleichaltriges Dackelmädchen und beide tobten übers Feld, dass wir beim Zuschauen kaum mitkamen. Lebensfreude pur. Einen Riesenspaß macht auch das Hürdenspringen im Garten mit anschließender Leckerli-Suche: Frauchen versteckt ein Leckerli zwischen den beiden Hürden. Beim Springen muss der Hund den Leckerbissen ignorieren, danach schickt Frauchen ihn auf die Suche. Das klappt schon prima.

DSC02137In der Zwischenzeit macht sich Kätzchen Maya auf Frauchens Gartenstuhl breit. Sie tobt auch gerne durch den Garten, aber nicht auf Frauchens Befehl. Wenn der Hund „arbeitet“, kann Kätzchen faulenzen. 14. 9. 2018DSC02142

Hund und Katze: was macht der Hund im Rucksack?

DSC01539 (2)

Airy wird Bergsteiger

Airy ist zum ersten Mal mit dem Sessellift gefahren. Frauchen hat den Hund vorsichtshalber in den Rucksack gesteckt, um zu vermeiden, dass er auf dem Schoss herumzappelt. Der inzwischen sieben Monate alte Schnauzer war superbrav, aber vermutlich froh, als er wieder mit allen Vieren auf dem Boden stand. Auf der Wanderung erwies sich der kleine Rüde als furchtlos, schwindelfrei und trittsicher bis unterm „Gipfelkreuz“, ein echter Bergsteiger-Hund.

DSC01570Absturzgefahr bestand nicht, es war nur ein Mini-Gipfel. Eine Herausforderung bildete eine Kuhherde direkt auf dem Weg. Auch inmitten der Kühe war der kleine Hund superbrav – gezwungenermaßen, Frauchen ließ ihm keine Wahl. Die Menschen bestaunten die Bergblumen (demnächst unter „Wandern und Schauen“), dem Hund war die Botanik egal, dafür gab es spannende Gerüche. Einen Geruch mochte Frauchen allerdings gar nicht: statt Thymian und Sonnenröschen lag auf dem Felsen ein schwarzer Hunde-Kotbeutel. Den Wanderern fehlte offenbar die „Kacki-Box“, die Frauchen immer dabei hat, um Hunde-Hinterlassenschaften geruchssicher zu verstauen (Info bei Hundeschule Allgäu) – ein Ärgernis für uns nachfolgende Wanderer. Aber davon abgesehen war es eine erlebnisreiche und genussvolle Bergtour. 23. 6. 2018