Wandern und Schauen: Endlich richtig Winter!

Ein erster Skifahrer war schon unterwegs. Und wir stapfen den Weg weiter aus. So macht Winter Spaß: Man sieht es Airy an, wie gern er im Schnee wühlt und sich in der weißen Pracht wälzt!

Auch die Landschaft hat sich verwandelt: weiche Konturen, harte Kontraste. Und wenn dann trotz tiefhängender Wolken noch ein Sonnenstrahl durchkommt – Was will Winterwanderer mehr!

Nur für Airy folgt ein dickes Ende: die Dusche zuhause, um die Schneebollen schnell wieder los zu werden. Zum Glück ist es nur bei Neuschnee so schlimm. Dann müssen wir umkehren, bevor das Fell durchnässt ist. Wenn der Schnee erst einmal durchgefroren ist, klebt er nicht mehr so im Fell fest und wir können wieder länger laufen. 22.01.2023

Wandern und Schauen: Ein Hauch von Winter

In Talnähe ist nur ein Hauch von Winter angekommen. Wohl nur vorübergehend, denn für die nächsten Tage ist Regen angekündigt.

Zumindest die Berge leuchten in frischem Weiß, wenn sie sich mal zeigen zwischen den tiefhängenden Wolken. Trotzdem ist es ideales Wanderwetter, denn die Wege sind zumindest in tieferen Lagen nicht vereist und gut zu begehen.

Und die kleinen Schneehauben auf Moos und Nagelfluh-Gestein schaffen Kontraste.

Der Borkenkäfer hat ein Relief in ein Stück Rinde gezeichnet: Kunst in der Natur, schön und zerstörerisch, denn der betroffene Baum ist dem Käfer zum Opfer gefallen.

Zerstörerisch und bewundernswert zugleich ist auch den Biber am Werk, selbst am kleinsten Wiesenbach, der im Sommer kaum Wasser führt. Wo der Schnee fehlt, leuchtet das Weiß der Birkenstämme. 10. 01. 2023

Wandern und Schauen: Wirklich schon Winter?

Der erste Schritt morgens im Garten, ein Atemzug, ein Schnuppern: Schneeluft. Die Luft ist kühl und irgendwie besonders klar, und auch, wenn die Berge sich noch in Wolken hüllen, ist es eindeutig: in der Höhe hat es geschneit.

Als die Wolken aufreißen, bestätigt sich: die Gipfel sind weiß.

Allgäuer Braunvieh, Jungvieh

Unten steht noch das Jungvieh auf der Weide, oben ist schon Winter. Also nichts wie hinauf: auf gut 2000 Meter Höhe auf dem Nebelhorn können wir durch den Schnee stapfen. Kinder haben einen ersten Schneemann gebaut und rutschen auf dem Hosenboden einen kleinen Abhang herunter und Hund Airy macht es ihnen nach.

Hund Airy, Amerikanischer Zwerg-Schnauzer, mit Maulkorb

Airy ist zwar irritiert, weil er in der Bergbahn einen Maulkorb tragen muss, aber über seiner Begeisterung im Schnee ist das lästige Ding schnell vergessen. Er wälzt sich mit sichtlichem Vergnügen im kalten Weiß.

Uns Zweibeiner beeindruckt die großartige Aussicht, ein Rundum-Panorama, Gipfel an Gipfel in harten Schwarz-Grau-Weiß-Konturen mit einem Hauch von Himmelblau. Ein vergänglicher Anblick, denn der September-Schnee wird wohl bald wieder verschwinden und warmen Herbstfarben Platz machen. 23. 09. 2022

Garten am Alpenrand: Schneeschmelze !

Leuchtende Farbpunkte mitten im Schnee: der Frühling lässt sich nicht aufhalten. Mancher Krokus und die Schneeglöckchen sehen ein bisschen zerrupft aus, aber kaum ist das lastende Weiß weggetaut, heben sie die Köpfchen in die Höhe.

Der Bärlauch hat ein paar gelbe Spitzen, ist aber trotzdem bald erntereif – falls es nicht wieder eisig wird. Aber heute heißt es im Garten: Schneeschmelze! 25. 03. 2021

Garten am Alpenrand: Zu früh gefreut?

Gerade noch haben Krokus, Frühlingsknotenblumen und Schneeglöckchen üppig geblüht und auch die Lenzrose zeigte dicke Blütenknospen. Aber wie bei uns am Alpenrand zu erwarten, blieb es nicht bei diesem Vorgeschmack von Frühling. Es schneit wieder. Wo gestern noch die ersten Bärlauch-Blättchen aus dem Schnee ragten, ist heute nur eine weiße Fläche zu sehen.

Erste Bärlauch-Spitzen, frisch verschneit
Bärlauch und Krokus sind verschwunden

Und es schneit weiter, mal mehr, mal weniger dicht.

Ungeteilte Freude am Schnee hat nur Hund Airy. Für ihn ist es das höchste Vergnügen, sich in der weißen Pracht zu wälzen. Auch wenn danach die Dusche droht, um die kalten „Schnee-Schuhe“ wieder los zu werden. 16. 03. 2021

Wandern und Schauen – Heute entdeckt: der erste Huflattich

Huflattich (Tussilago farfara)

Heute entdeckt: der erste Huflattich (Tussilago farfara). Im Tal sind die Wiesen schon weitgehend aper, und auch in höheren Lagen des Allgäus zeigt sich ein Hauch von Frühling: Auf den Bächen bricht das Eis, der Maulwurf ist schon aktiv und schiebt braune Hügel durch den schmelzenden Schnee, aber in schattigen Nordlagen ist die Landschaft noch weiß.

Es ist ein verrückter Winter: im Januar Massen an Schnee, dann Wärme und Regen, im Februar eisige Temperaturen, und jetzt ein Umschlag von minus fünfzehn auf plus zehn Grad, am Wochenende sollen es 15 Grad werden. Und wann kommt der nächste Schnee? 18. 02. 2021

Hund und Katze: Noch mehr Schnee

Inzwischen ist der Schnee auf knapp einen Meter angewachsen. (Was 3-4mal Schneeschippen am Tag bedeutet). Im Garten habe ich Airys Hunderunde schon mehrfach neu ausgestapft. Airy geht nach dem Schnee-Ausflug inzwischen freiwillig ins Bad, um die Schneebollen mit der lauwarmen Dusche wieder loszuwerden. Und er lässt sich sogar das Föhnen gefallen. Aber er stürzt sich nach wie vor mit großem Vergnügen in die weiße Pracht. 17. 02. 2021

Garten am Alpenrand: Winter-Wunderland

Innerhalb weniger Stunden ist der Neuschnee im Garten auf einen halben Meter angewachsen. Und es kam noch mehr dazu. Das war selbst für Hund Airy zu hoch, ich musste ihm eine Gartenrunde ausschaufeln und ausstapfen.

Katzentreppe

Auch die Katzentreppe war für Maya nicht mehr benutzbar, sie hat sich nur für wenige Minuten in den winterlichen Garten gewagt. Die Vierbeiner haben keinen Sinn für das vom Schnee geschaffene Winter-Wunderland. Ein paar Foto-Impressionen sagen mehr als Worte. 14. 01. 2021

Hund und Katze – Lebensfreude im Neuen Jahr

Das alte Jahr hat sich mit einem letzten Aufleuchten verabschiedet – zumindest in der Natur. 2021 steht schon in den Startlöchern und wird neue Blüten bringen.

Ich wünsche allen Freunden dieser Seiten ein gutes und gesundes Neues Jahr. Lasst Euch von den gegenwärtigen Einschränkungen nicht allzu sehr beeindrucken. Nehmt Euch stattdessen ein Beispiel an der Lebensfreude unserer Vierbeiner.