Hund und Katze

Hund und Katze: Suchbild mit Maya

 

Hund Airy will mit Maya spielen, aber das Kätzchen hat keine Lust. Maya versteckt sich. Aber wo? Was ist das für ein weißer Fleck in den grünen Blättern der Spiere? Tatsächlich, eine Katzenpfote. Und da ein Katzenohr! Maya liebt den Spierstrauch und findet es offenbar bequem, im Zweig-Gewirr zu liegen, ganz entspannt und garantiert ohne Störung durch den Hund. 13. 09. 2019

 

Garten am Alpenrand: Riesenraupen und andere Tiere

 

Eine Riesenraupe habe ich kürzlich in meinen Garten entdeckt. Den dazu gehörenden Schmetterling, wohl der nachtaktive Mittlere Weinschwärmer, habe ich noch nicht gesehen, obwohl ich nachts gelegentlich mit der Taschenlampe unterwegs bin: ist der Tigerschnegel auf der Jagd nach Nacktschnecken? Mir ist das recht, denn gerade hat sich ein Schneck über meine erste Zucchini hergemacht. Nun muss ich mit der Ernte noch warten, denn die kalte Witterung verzögert das Wachstum.

 

Das Große grüne Heupferd hätte ich trotz hellem Tageslicht fast übersehen. Es gehört zweifellos zu den Langfühlerschrecken, ist aber sicher nicht für das durchlöcherte Blatt der Stockrose verantwortlich. Von den Bergmolchen im Gartenteich habe ich bereits berichtet, auch eine Blindschleiche hat sich im Garten eingefunden.

 

Und endlich waren die alten Vogelnester auf dem Dachbalken wieder besetzt. Während bisher Rotschwänzchen und Amseln dort gebrütet haben, war mir der diesjährige Sommergast fremd. Wer weiß, um welchen Vogel es sich handelt?

 

Neulich konnte ich ein Eichhörnchen im Apfelbaum beobachten und die Sammlung unter dem Haselnuss-Strauch zeugt von seinem Eifer. Jeden Morgen stoße ich gegen mindestens ein Spinnennetz und wenn ich eine Blume pflücken will, sitzt sicher ein Ohrwurm drin. Demnächst mehr über die brummenden, summenden und fliegenden Gartenbesucher. 07. 09. 2019

 

Garten am Alpenrand: letzte Sommerblüten

 

Die letzten Sommerblüten setzen blaue und rosa Farbtupfer im Garten. Die blaue Ballonblume hält sich tapfer, während der Stockrose (besser Stockmalve) der Regen im August und jetzt wieder Anfang September stark zugesetzt hat. Ja, während andere Regionen über Trockenheit klagen, gab es in den bayerischen Bergen immer wieder heftige Gewitterschauer und jetzt lässt ein Kälteeinbruch den ersten Schnee in der Gipfelregion erwarten. Im Allgäu sagt man dazu Viehscheid-Schnee, weil das erste Weiß oft kurz vor dem Viehscheid zu sehen ist, wenn der Alpsommer auf den Bergen zu Ende geht.

 

Im Garten neigt sich die Phlox-Blüte dem Ende zu, während sich der Storchschnabel „Rozanne“ wieder einmal als unermüdlicher Dauerblüher erweist. Eine Clematis sollte eigentlich bis in den Herbst hinein blühen, zeigt aber schon seit Wochen nur noch die fast ebenso hübschen goldenen Fruchtstände, die jetzt allmählich aufbrechen und die fedrigen Früchtchen entlassen.

 

Den gelben Sonnenhut, der sonst um diese Zeit in voller Blüte stand, haben schon im Frühjahr die Schnecken restlos abgefressen, ebenso wie die Triebe der Staudensonnenblume. Nur ein Stengel des purpurroten Sonnenhuts hat den Schneckenangriff überlebt und eine besonders prächtige Blüte hervorgebracht. Fast alle Rosen haben wieder Knospen angesetzt und lassen auf eine schöne Herbstblüte hoffen, wenn es hoffentlich bald wieder wärmer wird. 05. 09. 2019   

DSC04710

Wandern und Schauen: Silberdistel kündigt den Herbst an

 

Die Silberdistel – Carlina acaulis – blüht prächtig am Rand der Viehweiden auf den Bergen, ein Wetterbote, der bei hoher Luftfeuchtigkeit rasch die Blüten schließt. Ein weiterer Vorbote des Herbstes ist der Schwalbenwurz-Enzian – Gentiana asclepiadea -, der noch einmal kräftige, blaue Farbtupfer setzt, während rundum das Grün allmählich verblasst und den Grau-Braun-Tönen der verdorrenden Blätter weicht.

 

Jetzt freue ich mich doppelt über jedes Blümchen, das auf etwa 1600 Meter Höhe noch blüht wie der Alpensteinquendel – Acinus alpinus -und das Vielstengelige Fingerkraut – Potentilla caulescens.

 

Eine Besonderheit ist die Sommerwurz – wohl Orobanche gracilis -, die ganz ohne Blattgrün auskommt, weil sie auf anderen Pflanzen schmarotzt. Sie wird gern mit heimischen Orchideen verwechselt, mit denen sie aber nichts zu tun hat. Auf den ersten Blick erinnern auch die Blätter der nächsten Pflanze an eine Orchidee oder eine Enzianart, aber der Fruchtstand zeigt: es ist der Allermannsharnisch, – Allium victorialis.

 

Unterwegs waren wir auf dem Brauneck bei Lengries, einem beliebten Startplatz für Gleitschirmflieger. Trotz des diesigen Wetters war das Panorama beeindruckend. Und Hund Airy erwies sich mal wieder als unerschrockener Bergsteiger. 30. 08. 2019

 

Wandern und Schauen: kühler Waldspaziergang mit Hund

 

Trotz Hitze drängt der Hund hinaus. Zum Glück gibt es kühle Waldspaziergänge in den Allgäuer Voralpen. Das Spiel von Licht und Schatten verwandelt auch einen altbekannten Weg immer aufs Neue. Dann leuchten helle Buchen zwischen dunklen Fichten.

 

Im Steilhang darf ein alter gefallener Baum liegenbleiben, ein Biotop für Pilze und Insekten. Und ein verwitternder Baumstumpf bietet dem Nachwuchs einen idealen Standort mit bester Nährstoffversorgung.

 

Der filigrane Rippenfarn streckt seine fertilen Blätter in die Höhe. Und an der Tollkirsche – Atropa belladonna – reifen die noch grünen Beeren. Gelbe Farbtupfer setzen das Waldspringkraut – Impatiens noli-tangere – und der Mauerlattich – Mycelis muralis.

 

Für einen Brunnen am Wegrand hat ein Mächeler (Allgäuer Ausdruck für einen erfindungsreichen Bastler) aus einem passenden Ast einen geschwungenen Zulauf geschnitzt. Und eine alte Badewanne hat noch nicht ausgedient: Das Vieh auf der angrenzenden Weide freut sich über die schattige Tränke.

 

Am Weidezaun hat sich eine Kratzdistel angesiedelt – Cirsium arvensis.

 

Airy hat sich zu einem Super-Foto-Hund entwickelt: wenn Frauchen zur Kamera greift, hält er geduldig still, auch wenn ihn vermutlich weder Aussicht noch Botanik interessieren.

DSC04591

Garten am Alpenrand: sommerlicher Wildwuchs

 

 

Eine prächtige Kratzdistel – wohl Cirsium vulgare – hat sich neben der Hortensie angesiedelt. Solange ich ungekratzt vorbeikomme, darf sie bleiben. Die Samenverbreitung werde ich allerdings beschränken, sonst habe ich in den nächsten Jahren einen Distelgarten. Auch sonst blüht allerhand in den wilden Ecken, aber auch mitten im Blumen- und Gemüsebeet:

 

 

Wie das Feld-Stiefmütterchen – Viola tricolor – ins Hochbeet kommt, ist mir ein Rätsel. Die zarte rundblättrige Glockenblume – Campanula rotundifolia – habe ich dagegen ganz neu in einer Staudengärtnerei erstanden, die auch auf Wildblumen spezialisiert ist.

 

 

Die beiden Johanniskraut-Arten – Hypericum perforatum und Hypericum hirsutum – fühlen sich schon seit Jahren im Garten wohl, ich hatte mal ein paar Samen von nahen Wiesen ausgestreut. Gelb leuchten auch die Lysimachia-Arten, der punktierte Gilbweiderich – L. punctata -, wohl verwildert aus einem anderen Garten und das kleine Pfennigkraut – L. nummularia.

 

 

Der hohe Baldrian – Valeriana officinalis mit seinem typischen Blütenstand ist eine altbekannte Heilpflanze. Ich grabe nicht nach den Wurzeln, sondern freue mich an der kräftigen Staude. Heilkräftig ist auch der Spitzwegerich – Plantago lanceolata: ein zerquetschtes Blatt auf einen Insektenstich wirkt gegen den Juckreiz. Dem Großen Hexenkraut – Circaea lutetiana – gefällt die Ecke unter den Fichten. Früher glaubte man an die magischen Schutzkräfte und die Heilwirkung der Pflanze, deren hübsche Blüten nur bei genauem Hinschauen auffallen. Lästig für Hund und Katze sind allerdings die Früchte, Nüsschen mit Hakenborsten, die gern im Fell hängen bleiben. 28. 07. 2019

 

 

Wandern und Schauen: Wer kommt mit?

Exk. Sailer Manne Zwerg-Knabenkraut und Namloser Wetterspitze

Wer kommt mit? Auf das Hahntennjoch in Tirol führt eine botanische Exkursion des Arbeitskreis Heimische Orchideen Bayern, Regionalgruppe Allgäu, am Samstag, 27. Juli 2019. Wir wandern von der Passhöhe zum Steinjöchl und erkunden das Gelände um den falschen Kogel. In der hochsommerlichen Bergflora auf 2000 m Höhe sind Zwergknabenkraut und Kohlröschen und vielleicht auch spannende Hybriden anzutreffen. Bergwanderung mit etwa 400 Höhenmeter Aufstieg, Bergschuhe, Brotzeit im Rucksack. Nichtmitglieder willkommen, Teilnahme auf eigene Gefahr. Treffpunkt: 9 h Parkplatz Passhöhe Hahntennjoch. Bei Regen entfällt die Wanderung.

Foto Exk. Sailer Manne Hybride Gymnadenie und Nigritella

Fotos mit Genehmigung von Exkursionsführer Manne Sailer